Der Raboso des Bürgermeisters

Zu den vielen Pflichten, die ein Bürgermeister als Vertreter einer Stadt hat, zählen gewiss auch einige angenehme und gewinnende Aufgaben. Was den Bürgermeister von Oderzo betrifft, so wertet der "Il Rabosodel Sindaco", der "Raboso des Bürgermeisters",…

Ein antikes Juwel der Kunst inmitten bäuerlicher Landschaft

Vom VII. Jahrhundert an sind in den Bistümern Ceneda und Treviso ganze fünfundfünfzig Benediktinerklöster entstanden. Dem Kloster in Basalghelle diente die Kirche der Heiligen Mauro und Macario, die im XI. Jahrhundert an der Salzstraße,…

Girolamo Bruni, der Seidenspinner-Gelehrte

Pfarrer Bruni, der im Jahre 1720 in Ceneda geborene Stadtpfarrer von Mansuè, verbrachte weite Teile seine zweiundachtzigjährigen Lebens damit, nicht nur die Seidenspinner zu beobachten, zu studieren und sich eingehend mit ihnen zu befassen,…

Der Kaffee-König, von Fossabiuba nach Brasilien

Im Jahre 1886 entschlossen sich Nicolò und Luigia Lunardelli, ein junges Ehepaar, ihr Haus und ihre Verwandten in Fossabiuba di Mansuè zurückzulassen und sich den vielen Auswanderern, die sich auf den Weg nach Brasilien machten, anzuschließen.…

Zwischen Geschichte und Erinnerung

Alle behalfen sich so gut es ging, um etwas Geld zu verdienen oder einen Tisch, der oft sehr spärlich gedeckt war, etwas üppiger zu machen: Die Kinder fingen Vögel, die ihre Mütter dann rupften und brieten. Man jagte nach Maulwürfen, um…

Der Geschmack der Tradition

Von dieser bäuerlichen Welt, die Bepi kannte, ist nicht viel übrig geblieben. Diejenigen, die die Felder bestellt haben, sind andere Wege gegangen und der Fortschritt hat Reichtum und Identitätsverlust zusammengebracht. Von den Traditionen…

Voll bis zum Rand

Mit dem Raboso ist eine der lebendigsten Erinnerungen aus meiner Kinderzeit verbunden. Ich hatte eine Tante, die ein Wirtshaus mit „Casoin“, einem Brot- und Lebensmittelverkauf, betrieb. Einst war das so, wie eine Art Basar. Meine Tante…

Das Jahr 1100 v. Chr.

Die weite Ebene, die mit dichten Eichen-, Buchen-, Pappel-, Ulmen- und Stieleichenwäldern bewachsen war, erstreckte sich, soweit das Auge reicht, vom Osten bis hin zum Westen, während sie im Norden schon bald auf die ersten grünen Anhöhen…

Die Veneter, die Kunst der Seefahrt

Die Veneter kannten die Kunst der Seefahrt: Um zu diesen Orten zu gelangen, hatten sie Meere überquert und Flüsse befahren. Durch die Funde, die aufgetaucht sind, und die Schriftstücke der Historiker jener Zeit hat man erfahren, dass sie…